Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Neue Mikroschnecken-Unterart entdeckt
#1
Hypselostoma latispira masungiensis ist der Name einer ameisengroßen Schnecke, die vor drei Jahren in Rizal’s Masungi Georeserve entdeckt worden ist. Wissenschaftler bestätigten jetzt, dass es sich um eine neue Unterart handelt.

Die Schnecke, die es nur in Baguio gibt, lebt auf Kalksteinblöcken und ernährt sich von Flechten und anderer Vegetation.

Ein Foto befindet sich im Artikel.

philstar - New microsnail subspecies discovered in Masungi Georeserve
Zitieren
#2
[Bild: https://mainview.de/forenbilder/nichterreichbar.jpg]
Zitieren
#3
Hmm, bei mir klappt es. Wie sieht es bei den anderen aus?
Zitieren
#4
Alles gut
Zitieren
#5
Geht. Lächeln ...
Zitieren
#6
Ohne Probleme Thumbsup
Zitieren
#7
Da könnt ich ein paar von gebrauchen für mein Geschäft.
Zitieren
#8
Hast Du eine Tierhandlung? Lächeln ...
Zitieren
#9
Eine Schnecke mit 3 - 5 mm Groesse ist ja eigendlich keine Mikroschnecke. In meinem Brunnen gibt es ein kleines Tier das ich bis jetzt noch nicht einmal gesehen habe. Es bohrt etwa 1 mm grosse Loecher in den Stein und produziert dabei Sand der extrem fein ist. Der Sand schwimmt eine Weile bis das Wasser in sein Gefuege eingedrungen ist. Der Sand ist scharfkoernig und macht die Dichtungen der Pumpe kaputt. Er faellt in grossen Mengen an. Man findet den Sand im Filter und am Boden der Tanks. Der Sand ist so fein das er die Sedimentfilter passiert. Dieses bohrende Tier scheint es in grossen Mengen in dem hier gestehenden Karstsystem zu geben. Ware eine interessante Aufgabe das mal genauer zu untersuchen.
Zitieren
#10
Hier von zu Hause klappt es. Keine Ahnung, warum das in der Firma nicht ging.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste