Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 3 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Phil. Gemüse in Deutschland anbauen
#1
Ich will mal dieses Thema hier weiter führen:

http://archiv.philippinenportal.com/inde...anpflanzen

Auch dieses Jahr haben wir im Garten Süßkartoffeln angebaut. Gepflanzt haben wir ca. 2 Kilo mittelgroße Kartoffeln Anfang Mai.
Geerntet haben wir Ende September ca. 10 kg. Blätter füllten einen blauen Sack voll.
Die größten Kartoffeln hat meine Frau zum kochen genommen.
Kleine bis mittlere Kartoffeln landeten in einer Kiste und werden nächstes Jahr wieder gepflanzt.
Zitieren
#2
Ich habe eine Bekannte ( Deutsche) die pflanzt auf ihren Balkon Pechay in Blumenkaesten an, ich habe noch nie so grosse Pechay hier auf den Phil. gesehen, wie die von meiner Bekannten auf dem Balkon in Deutschland. Pechay kann man sehr vielseitig verwenden, nicht nur als Gemuese, auch als Salat schmeckt er nicht schlecht.
Zitieren
#3
Pechay hatten wir auch im Garten angepflanzt, waren ca. 75 cm hoch.
Zitieren
#4
Süßkartoffel hatten wir auch schon öfters angepflanzt und geerntet, aber die werden bei uns meistens wurmig. Dieses Jahr hatten wir es mit Bittermelone probiert, die sind solange sie noch im Haus waren gut gewachsen. Ende Mai wurden sie ins freie geflanzt, da sind sie nur noch langsam gewachsen, hatten massenweise Blüten, aber keine Früchte. Mit Ocra ist es auch nichts geworden, sobald wir die im freien ausgepflanzt haben, sind sie rückwärts gewachsen.
Zitieren
#5
(23-11-2019, 21:59)Cawajan schrieb: Pechay hatten wir auch im Garten angepflanzt, waren ca. 75 cm hoch.
Frischer Pechay wird auf dem Markt als Mangold verkauft. Meißt auch beim türkischen Gemüsehändler, oder im Asia-Markt
Zitieren
#6
(24-11-2019, 06:39)KHV schrieb: Süßkartoffel hatten wir auch schon öfters angepflanzt und geerntet, aber die werden bei uns meistens wurmig. Dieses Jahr hatten wir es mit Bittermelone probiert, die sind solange sie noch im Haus waren gut gewachsen. Ende Mai wurden sie ins freie geflanzt, da sind sie nur noch langsam gewachsen, hatten massenweise Blüten, aber keine Früchte. Mit Ocra ist es auch nichts geworden, sobald wir die im freien ausgepflanzt haben, sind sie rückwärts gewachsen.
Bei den Süßkartoffeln liegt es bei dir am Boden.

Bittermelone und Ocra solltest du schon spätestens im März in der Wohnung vorziehen
Das schwache Wachstum hängt mit den kühlen Nachten bei uns zusammen. In den letzten 2 Jahren ware das aber kein Problem
Zitieren
#7
Meine Frau hatte dieses Jahr die Idee Chayote anzubauen. Im Zimmer herangezüchtet, hatten sich prächtige Pflanzen gebildet und ich hab dann extra noch ein Klettergerüst zum Ranken gekauft. Also wurden die Chayote von meiner Frau im Frühjahr rausgesetzt und bekamen wohl in den kühleren Nächten trotz Fliesabdeckung den "Schock des Lebens". Grins ...

Sie sind zwar nicht eingegangen, aber auch lange Zeit nicht mehr gewachsen. Im heissen Sommer fingen sie dann doch zu ranken an. Aber so richtig durchgestartet sind sie nicht. Vielmehr hatte ich den Eindruck, dass sie weder die extreme Sonneneinstrahlung noch die Kühle in den Nächten mögen.

Einige Blätter wurden dann gelb und Früchte haben sich keine gebildet. Sad Wer ein Gewächshaus hat, kann es ja mal darin versuchen.

Das war jetzt für mich keine Überraschung, denn vor ein paar Jahren hatten wir mit der philippinischen Flügelbohne ähnliche Erfahrungen gemacht. Muss dazu sagen, dass wir in einer eher "rauhen" Lage mit kühlerer Luft, besonders in der Nacht, wohnen. In geschützteren Gegenden habt ihr vielleicht mehr Erfolg.

Was bei uns aber gut wächst, sind Peperonis, alle Sorten von scharf bis mild. Empfehlenswert, weil diese Pflanze offensichtlich ziemlich robust ist. Sollte man aber auch im Zimmer vorziehen.
Zitieren
#8
Als ich noch in Germany war hatte ich Kalamungay (Moringa) im Zimmer vorgezogen und nach den Eisheiligen im Mai auf der Terasse gehabt.
Das war problemlos. Ist eigendlich fuer die Filipinas extrem wichtig. Im grossen Blumentopf kann man das viele Jahre haben. Drachenfruechte gehen genau so. 
Man sollte sich einen Wintergarten anschaffen. Viele Heilpflanzen tun es dort.
Zitieren
#9
(25-11-2019, 15:29)Gunter schrieb: Als ich noch in Germany war hatte ich Kalamungay (Moringa) im Zimmer vorgezogen und nach den Eisheiligen im Mai auf der Terasse gehabt.
Hast Du den aus Samen gezogen, wie lange hat der gebraucht, bis man Blätter ernten kann? Leider können wir das in Deutschland nicht pflanzen, weil wir immer 4-5 Monate im Winter in den Philippinen sind und der dann eingehen würde.
In den Philippinen vermehren wir den Malungay mit Stecklingen. In Anbetracht, daß er dort selbst in schlechtester, salziger Erde gut wächst, ist er in den philippinischen Märkten total überteuert.
Zitieren
#10
Meine Frau bringt immer getrocknete Blätter aus dem Urlaub mit und dann ab ins Gefrierfach
Zitieren
#11
Hier in den Phil. in unserer Farm stehen hunderte von Kalamungai. Wir verfuettern dies an unsere Ziegen. Beim schlachten zahlt sich das aus .
Die Ziegen haben keinen Ziegengeschmack. Ich hab angeornet das kein Schwieinefleisch gekauft wird. Wir haben genug Ziegen die wir alle selber essen. 

Die Kalamungai hab ich frueher immer Buendelweise mit nach Germany genommen. Die machen ja Wurzeln auch in Wasser und in einer frostfreien Wohnung koennen sie gut ueberwintern. Licht ist wichtig, In einem Zimmer mit wenig Licht geht nichts. Geschnitten werden die Stecklinge mit 15 mm Durchmesser, und sollten ein paar Augen haben, ca 20 cm lang. Die Stecklinge sollten nicht gruen sein

Samen geht auch, den Samen nur leicht mit Erde abdecken, und wenig feucht halten.

Das getrocknete Laub kann morgens als Teeersatz verwendet werden. Wird hier als Moringatee teuer verkauft. Die Leute hier wissen nicht das Moringa dar Anfang des Botanischen Namens der Kalamungai ist. Der Aufguss aus frischen Kalamungai ist natuerlich viel besser.
Meine Frau, die einige Zeit bei unseren Farmern war, hat den Vertreter des Kalamungaitee dort zum Teufel gejagt.

Kalamungai darf nicht gekocht werden. Die Oele sieden bei 85 Grad. Nach dem Kochen hat man nur noch eine gruene Suppe, die Inhaltsstoffe sind verdampft. Zumeist kochen die Filipinas die Suppe. Wenn man es richtig macht gibt man das Laub erst nach dem sieden zu.
Zitieren
#12
Danke Guenter für den schönen Beitrag über Kalamungai.  Hi Eine Frage hätte ich noch: Das es gesund ist ist klar, aber für oder gegen was ist der Kalamungai-Tee eigentlich gut.  Keine Ahnung
Zitieren
#13
Die Kalamungai zahlt zu den Pflanzen mit antibakterieller Wirkung. Das sind die Oele die in dem Blattgruen enthalten sind. Die Frage ist ob die Inhaltsstoffe noch in dem trockenen Laub vorhanden sind.Ich bevorzuge deshalb frisches Gruen, weshalb sollte ich es auch trocknen. Die Ziegen fressen das trockene Laub auch nicht. Ziegen haben im Uebrigen der Menschheit viele Heilkraeuter gezeigt. Wenn ich an alte Zeiten denke so kommen mir da die Ziegenhirten von Kreta in den Sinn. Wenn man sich da Zeit nimmt kommt man zu vielen Erkenntnissen, und natuerlich zu frischen Bergziegenkaese. betaute Orangen und frisch gebackenes Brot, Milch usw.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste